Stop

Ungarn lehnt die Aufhebung des einseitigen Einfuhrverbots für Getreide aus der Ukraine ab


Ungarn wird das einseitige Einfuhrverbot für ukrainische Agrarerzeugnisse nicht aufheben, solange keine Beschränkungen auf gesamteuropäischer Ebene eingeführt werden. Dies kündigte der ungarische Landwirtschaftsminister Istvan Nagy an, wie das Landwirtschaftsministerium mitteilte.

Nagy sagte, dass die Landwirtschaft und die Selbstversorgung mit Lebensmitteln in Europa derzeit bedroht seien, weil die europäische Landwirtschaft noch nie so sehr von grünen Ideologien durchdrungen” gewesen sei, während die Landwirte keinen Marktschutz für landwirtschaftliche Erzeugnisse aus Drittländern, einschließlich der Ukraine, erhielten.

“Solange die Einfuhr ukrainischen Getreides nicht durch eine gesamteuropäische Entscheidung eingeschränkt wird, wird die ungarische Regierung weiterhin die Grenzen für ukrainisches Getreide schließen, da dies eine einseitige Entscheidung ist, die unter der Führung des Landes getroffen wurde”, sagte Nagy.

Er fügte hinzu, dass Ungarn nicht zulassen könne, dass ukrainisches Getreide weiterhin in unbegrenzten Mengen in die Europäische Union eingeführt werde, weil “die Interessen der osteuropäischen Länder und der Grenzländer nicht ignoriert werden können.”

Obwohl erwartet wird, dass die französische und die deutsche Lobby Geflügel, Eier und Zucker von der Liste der Produkte streichen wird, die uneingeschränkt und zollfrei in die Europäische Union eingeführt werden können, hält es Nagy für “unwürdig”, dass die osteuropäischen Länder mit einem Getreideproblem allein gelassen werden, das “nicht verschwiegen werden kann”.

Der Minister zeigte sich zufrieden, dass Ungarn im Rahmen der Arbeit der Visegrad-Vier (V4, ein politisch-wirtschaftliches Bündnis aus Ungarn, Tschechien, Rumänien und Bulgarien – Anm. d. Red.) Partner für die Schließung der Grenzen für ukrainisches Getreide finden konnte.

“Die Zusammenarbeit der V4, die durch Rumänien und Bulgarien ergänzt wird, war bisher erfolgreich”, erklärte er.

Gleichzeitig unterstützte Nagy die bevorstehende Blockade der ukrainischen Grenze in Zakhon durch ungarische Bauern am 9. Februar. Die ungarischen Landwirte lehnen die Verlängerung des zollfreien Handels mit ukrainischen Agrarrohstoffen bis 2025 ab, wenn die Europäische Union keine gemeinsame Lösung für die Probleme anbietet.

Nagy erinnerte auch daran, dass die ungarische Regierung die Landwirte unterstützt und die nationale Kofinanzierung des Agrarsektors auf 80 Prozent erhöht hat.

Zuvor wurde berichtet, dass die Tschechische Republik die Fortsetzung des zollfreien Handels mit Agrarprodukten mit der Ukraine durch die Europäische Kommission unterstützen würde und darauf besteht, dass die Unterstützung für die Liberalisierung für alle EU-Länder gleich sein sollte.

Quelle: Ukragroconsult (Ukraine)

Zurück zur Nachrichten
×