Big Ben

Großbritannien verlängert zollfreien Handel mit der Ukraine um fünf Jahre


Das Vereinigte Königreich hat beschlossen, den zollfreien Handel mit der Ukraine für fast alle Waren bis zum Jahr 2029 zu verlängern, um sicherzustellen, dass Kiew auch nach dem Einmarsch Russlands weiterhin günstige Handelsbedingungen genießt.

Nach Angaben des britischen Ministeriums für Wirtschaft und Handel wird der zollfreie Handel für alle Waren außer Eiern und Geflügel fortgesetzt. Der zollfreie Handel mit diesen Waren wird um zwei Jahre verlängert.

Britische Unternehmen würden auch von der Abschaffung der Zölle auf Exporte in die Ukraine profitieren, hieß es.

“Dieses Abkommen stellt eine dringend benötigte langfristige wirtschaftliche Unterstützung für die Ukraine, ihre Unternehmen und ihre Bevölkerung dar, die für die Erholung des Landes von entscheidender Bedeutung ist”, sagte Junior-Handelsminister Greg Hands und fügte hinzu, dass die britische Unterstützung so lange wie nötig fortgesetzt werde.

Großbritannien hat die militärischen Anstrengungen der Ukraine durch die Bereitstellung von Waffen und Hilfsgütern sowie durch günstige Handelsbedingungen, darunter ein neues Abkommen über den digitalen Handel, unterstützt.

Zur Erinnerung: Das Vereinigte Königreich hat alle Zölle und Beschränkungen für ukrainische Exporte im Rahmen des Freihandelsabkommens aufgehoben, das ab 2023 für die Ukraine voll wirksam werden sollte. Zunächst waren die Zölle für 12 Monate aufgehoben worden, wurden aber nun verlängert.

Später ratifizierte die Werchowna Rada das Abkommen über die Aufhebung von Einfuhrzöllen und Zollkontingenten im bilateralen Handel zwischen der Ukraine und dem Vereinigten Königreich. Dank der Aufhebung der Einfuhrzölle und Zollkontingente wird die Ukraine insbesondere in der Lage sein, ihre Ausfuhren von Waren mit hoher Wertschöpfung zu steigern. Dabei handelt es sich um Mehl, Molkereiprodukte, Geflügelfleisch und Halbfertigprodukte, Tomatenmark, Säfte, Zucker, usw. Es sind diese Waren, die die Ukraine traditionell in das Vereinigte Königreich ausführt.

Quelle: Ukragroconsult (Ukraine)

Zurück zur Nachrichten
×