Getreide

Die Türkei wurde zum Hauptabnehmer von russischem Getreide im Wirtschaftsjahr 2023/24


Die Türkei wurde zum Hauptabnehmer von russischem Getreide im Wirtschaftsjahr 2023/24, berichtet Interfax unter Berufung auf den Verband der Getreideexporteure der Russischen Föderation und vorläufige Berechnungen der Analysten von Rusagrotrans AG.

Die Türkei erhielt in diesem Jahr 8,9 Millionen Tonnen Getreide gegenüber 12,6 Millionen Tonnen in der vorangegangenen Saison. An zweiter Stelle steht Ägypten, das 8,7 Millionen Tonnen gegenüber 8,1 Millionen Tonnen bezog. An dritter Stelle steht der Iran, der seine Einfuhren von 6,4 Mio. Tonnen auf 7 Mio. Tonnen erhöhte. Die fünf größten Importeure sind Saudi-Arabien und Bangladesch, die ihre Einfuhren von 3,2 auf 4,5 Millionen Tonnen bzw. von 1,6 auf 3,8 Millionen Tonnen erhöhten.

Insgesamt exportierte Russland nach Angaben von Rusagrotrans in der vergangenen Saison 55,4 Millionen Tonnen Weizen, was einem Anteil von etwa 28 % am Weltmarkt in diesem Segment entspricht (25 % im Wirtschaftsjahr 2022/23).

Zuvor hatte die russische Landwirtschaftsministerin Oksana Lut einen Anstieg des Volumens der russischen Agrarproduktexporte in die BRICS-Länder vorausgesagt. Ihren Erwartungen zufolge könnte das Gesamtvolumen der Käufe bis Ende 2024 einen Wert von 16 Mrd. USD erreichen und im Vergleich zu 2023 um eine Milliarde steigen.

Quelle: Oleoscope (Russland)

ALLE Nachrichten
×