Maiskolben

Die Prognose für die weltweite Maisproduktion im Jahr 2022/23 wurde um 4 Millionen Tonnen gesenkt


Die USDA–Experten haben im Oktober ihre Prognose für die weltweite Maisproduktion 2022/23 um 4 Millionen Tonnen auf 1,168 Milliarden Tonnen gesenkt, was auch im Jahr 2021/22 (1,217 Milliarden Tonnen) deutlich unterlegen ist.

Die Analysten haben für die EU auf 56,2 (58,8; 70,9) Millionen Tonnen und die USA auf 352,9 (354,2; 382,9) Millionen Tonnen eine Abwärtskorrektur durchgeführt. Gleichzeitig wurde die Prognose für Indien leicht erhöht – auf 32 (31,5; 33,6) Millionen Tonnen.

Die Prognose für die weltweiten Maisexporte in der laufenden Saison ließen die Analysten insgesamt unverändert – bei 184,7 (184,7; 193,4) Millionen Tonnen. Gleichzeitig hat sich die Prognose für die Ukraine deutlich erhöht – auf 15,5 (13; 27) Millionen Tonnen und Indien auf 2,8 (2,4; 3,6) Millionen Tonnen. Im Gegenzug haben Experten die Prognose für die Getreideexporte aus den USA auf 57 (59,5; 63) Millionen Tonnen gesenkt.

Die Prognose für die weltweiten Endmaisvorräte für 2022/23 haben USDA-Analysten auf 301,2 (304,5; 307) Millionen Tonnen gesenkt. Insbesondere wurden für Kanada 2,1 (2,2; 2,1) Millionen Tonnen, die Volksrepublik China auf 206,2 (207,2; 209,2) Millionen Tonnen, die Ukraine auf 9,8 (11), 3; 4,5) Millionen Tonnen und die USA auf 29,7 (30,9; 34,9) Millionen Tonnen nach unten korrigiert.

Zurück zur Nachrichten
×