Gerste

Die Gerstenernte in Europa wird um 4-5 Millionen Tonnen geringer ausfallen als die beiden vorangegangenen Ernten


Im Novemberbericht haben die Experten von RMI Analytics ihre Schätzungen für die weltweite Gerstenernte leicht angehoben, aber berichtet, dass die europäische Ernte deutlich geringer ausfallen wird als im letzten Jahr.

Die Prognose für die Gesamternte wurde aufgrund des Abschlusses der Ernte in Kanada und der verbesserten Prognosen in Australien leicht um 0,3 Mio. Tonnen auf 140,8 Mio. Tonnen angehoben. In Kanada wird die Ernte auf 8 Millionen Tonnen geschätzt, wobei die Gerstenqualität recht gut ist. In Australien wird die Gesamtmenge auf 11,19 Millionen Tonnen geschätzt und liegt damit um 0,2 Millionen Tonnen über der vorherigen Prognose. In Argentinien läuft die Gerste gut, und die Analysten schätzen die Ernte auf 4,59 Millionen Tonnen, aber in einigen Regionen gab es Frost, der die Ernte beeinträchtigen wird.

Die Situation in Europa und im Vereinigten Königreich bleibt unverändert, die Ernte wird auf 54,46 Millionen Tonnen geschätzt, das sind 4-5 Millionen Tonnen weniger als in den Jahren 2021 und 2022. Die Landwirte in Nordeuropa standen bei der Ernte vor mehreren Herausforderungen. Die hohe Feuchtigkeit führte zu einer verfrühten Keimung und erschwerte auch die Aussaat von Wintergerste. Die Qualität der Ernte wird noch geprüft, was zu einem sprunghaften Anstieg der Preise geführt hat.

In Anbetracht der geringeren Nachfrage nach Rohstoffen mit nicht optimaler Qualität und einer kleineren Ernte ist der Markt nach wie vor im Gleichgewicht. Für 2024 wird mit einer Ausweitung der Anbaufläche gerechnet, auch aufgrund von Verzögerungen bei der Aussaat von Wintergerste. Analysten zufolge könnte es 2024 zu einer dringend benötigten Erholung der Anbaufläche kommen, was zu höheren Erträgen führen würde.

Wie in Nordeuropa ist auch in Frankreich die Aussaat von Wintergerste um etwa 10 Prozent im Verzug, und auch hier erwarten Analysten für 2024 eine Zunahme der Anbaufläche für Sommergerste.

Die weltweite Gerstenernte wird auf 11,3 Millionen Tonnen unter dem Wert von 2022 geschätzt – nur einmal in den letzten zehn Jahren hat die Welt eine geringere Ernte eingefahren. RMI Analytics geht jedoch davon aus, dass genügend Braugerste zur Verfügung stehen wird, um die Nachfrage zu decken, vorausgesetzt, Argentinien und Australien ernten mindestens durchschnittliche Mengen.

Quelle: Ukragroconsult (Ukraine)

ALLE Nachrichten
×